Makonde- Ausstellung in Thüngersheim

Am Samstag, den 16.07.2016, wird eine Kunstausstellung zur Kunst der Makonde in den WeinKulturGaden in Thüngersheim eröffnet. Die Vernissage beginnt um 17.00 Uhr und beinhaltet auch einen Vortrag von Bruder Meinrad Dufner aus Münsterschwarzach.

Die Kunstausstellung ist vom 16.072016 – 17.09.2016 dort zu bewundern. Generelle Öffnungszeiten der Gaden sind Samstags und Sonntags von 10 Uhr – 18 Uhr. Neben der Vernissage werden drei weitere Veranstaltungen dort zum Thema stattfinden. Am 21.08.2016 um 16.00 wird es eine Kinderführung durch die Ausstellung geben, am 04.09.2016 um 19.00 Uhr findet eine Lesung in den Gaden zum Thema Texte aus und über Afrika statt. Um die Ausstellung angemessen abzuschließen ist am 17.09.2016 um 19.00 Uhr die Finissage, an der der gebürtige Tansanier Steven Makinya über den Lebensraum Ostafrika referieren wird.

Diese Kunstausstellung wurde von verschiedenen Afrika-Interessenten aus Thüngersheim – unter Anderem von der 1.Vorstitzenden des Fonelisco e.V.s Johanna Weber – ins Leben gerufen und organisiert.

002

001

Die Makonde zählen zu den Bantuvölkern. Sie sind für ihre ausdrucksvolle und stark in ihrer Tradition und Kultur verankerte Schnitzkunst bekannt. Ihr Lebensraum befindet sich beidseits der Grenze zwischen Mozambique und Tansania. Sie leben in Tansania relativ autonom auf dem Makonde-Plateau und sprechen ihre eigene Sprache „Chimakonde“. Ihr Name steht inzwischen auch als Bezeichnung für ihre Kunst. So steht Makonde für die Menschen dieser Ethnie, wie auch für ihre Kunst und Kunstwerke.

Die Makonde sind sehr traditionsbewusst und haben einen intensiven Bezug zu ihrem
Lebensraum. Das Selbstbewusstsein der Makonde ist besonders hoch und speist sich
zu einem großen Teil aus ihrer künstlerischen Begabung. Schon relativ früh wurden ihre Kunstwerke einem internationalen Publikum zugänglich gemacht und es entstanden bedeutende Sammlungen. Trotz ihrer Begeisterung und dem Festhalten an der Tradition sind die Künstler auch immer wieder in der Lage Impulse von außen aufzunehmen. So entstanden und entstehen neben den von der Tradition geprägten
Kunstwerken auch abstrakte und von neuen Formen belebte Skulpturen. Aus der Tradition heraus lassen sich drei große Themenbereiche in den Kunstwerken finden: der Lebensbaum, die Shetani und die Einzelfiguren oder Gruppen die den Alltag abbilden.

Weitere Informationen zur Kunst und dem Volk der Makonde, sowie natürlich die Kunst selbst, finden Sie in Thüngersheim in den WeinKulturGaden vom 16.07.2016 bis zum 17.09.2016.