Heute Morgen haben wir in Swahili die Monate kennengelernt, die sind erfreulicherweise nicht so schwer. Man sagt quasi nur 1. Monat, 2.Monat usw.
Die Klassen in Swahili haben wir heute nicht mitbegleitet, da wir es für sinnvoller hielten erstmal die Vokabeln die wir bisher haben zu vertiefen. Außerdem hatten wir so mal mehr Zeit die Kinder außerhalb des Unterrichtes kennenzulernen. Aber wir haben alle gemeinsam für meine Mama zum Geburtstag gesungen. (in Englisch und in Swahili) Alles gute liebe Mama!
Ich fragte Elias, ob wir ihn bei seiner Arbeit helfen können. Er sagt, wir sollen kurz unsere Augen schließen, dann hat er uns jeden einen Mangosaft in die Hand gegeben uns ist davon gelaufen. So lieb? !! Im Anschluss zeigt er uns die Jungenschlafsäle und berichtet von seinen anstehenden Aufgaben.
Ein Kind ist heute auf dem Arm von Sibylle eingeschlafen, dieses haben wir dann ins Bett gebracht so süüß ? Ich habe ein Mädchen beim Häkeln beobachtet, leider war ein guter Gesprächsaufbau aufgrund der Sprachbarriere noch nicht so möglich.
Nach der Arbeit haben wir einen Spaziergang gemacht, dabei sprachen uns wieder viele Einheimische an. Ein Junge hat uns sogar kurzzeitig mit Vokabeln abgefragt. Es ist schon ein schönes Gefühl sich so langsam immer ein Stückchen mehr im Ort zurechtzufinden.

Die FONELISCO Familie wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr!

march27-771

Der Jahreswechsel bedeutet für die Kinder bei Fonelisco auch der Wechsel in die höhere Schulklasse. Deswegen suchen wir auch dieses Jahr wieder Leute die Lust haben einem Kind den Schulbesuch zu ermöglichen und ihm/ihr die Chance auf eine selbstbestimmte unabhängige Zukunft zu geben.
Je nach Stufe fallen unterschiedliche Gebühren für z.B. die Examen, Schuluniform oder Schulmaterialien an. Um einem Kind für ein Jahr den Schulbesuch zuermöglichen liegen die Kosten zwischen 250€ und 1150€ (Highschool, die als Internat aufgebaut sind).

Sie haben selber Interesse eine Schulpatenschaft zu übernehmen und damit ein FONELISCO ganz individuell zu unterstützen oder kennen jemanden, der daran Interesse hat?
Dann schreiben Sie an info@fonelisco-verein.de für weitere Informationen!

Euch gefällt unser Adventskalender? Dann ist vielleicht auch der Fonelisco Kalender 2017 etwas für euch….

Endlich ist es soweit – unser Kalender für das neue Jahr kann über unsere Website vorbestellt werden. Dieses Mal gibt es zwei Versionen: Einen mit Bildern aus dem Alltag Foneliscos und einen Kalendern mit Motiven aus ganz Tansania.
Einfach auf unserer Website vorbestellen und sofort nach Druck senden wir ihn euch direkt nach Hause!

http://www.fonelisco-verein.de/fonelisco-kalender-2017/

 

invitation

Am 17. und 18. Dezember findet ein „internationales Weihnachtsessen“ statt.
An den beiden Tagen versammeln sich Freunde, Unterstützer und natürlich die Kinder von FONELISCO an verschiedensten Orten in Tansania, Dänemark, Tschechien und Deutschland, um ein tansanisches Festmahl zu genießen.Während den Abenden finden kurze internationale Skype Calls statt, bei denen wir auch mal bei unseren Freunden weit entfernt auf den Teller schauen dürfen. 😉

Ihr könnt an dem Event über zwei verschiedene Wege teilnehmen:

  1. Ihr geht zu FONELISCO-Freunden, die an diesem Abend kochen.
  2. Ihr ladet euch das Rezept runter, ladet Freunde ein und und kocht selbst.
    Sendet dafür am Besten eure Skype-Adresse an info@fonelisco-verein.de
    Das Rezept findet ihr demnächst als neuen Eintrag!
    Damit wir die Kosten für das Essen sowohl an eurem eigenen Tisch, als auch bei FONELISCO selbst decken können, ist die Idee, dass jeder Teilnehmer 8€ zahlt.
    Das Geld, das dabei vielleicht übrig bleibt, geht natürlich als Spende an FONELISCO.

    Hier findet ihr die offizielle englische Einladung:

invitationtext

gewinner
Wir möchten unseren ersten Gewinner des ADVENTSBINGOS verkünden:
Herzlichen Glückwunsch, Andrea Bahnsen!
Du erhältst einen FONELISCO Kalender für 2017 deiner Wahl:
ENTWEDER
1. mit Motiven aus der Tierwelt und der Landschaft Tansanias
ODER
2. mit Motiven aus dem FONELISCO-Alltag

Wir danken dir für deine Teilnahme und wünschen dir viel Freude mit dem Kalender.

An alle anderen: NEUE WOCHE NEUES GLÜCK!
Wenn ihr eine Mail mit dem Betreff „Adventsbingo“ an info@fonelisco-verein.de sendet , bekommt ihr noch heute einen Bingoschein für die neue Woche zugesendet! 🙂

img_20160806_185832Die Tage bei Fonelisco, an denen wir unterrichteten, Fußball und recht viel Uno spielten und malten, vergingen. Es war ein lustiger Spaß, sich mit den Mädchen die Nägel rot und pink zu lackieren, bei dem auch bald die Köchinnen miteinstiegen. Eines Abends machten Eddie und ich mit den Kindern ein Lagerfeuer, an dem gegessen, gesungen und Geschichten erzählt wurden. Grimms´ Märchen wurden ein wenig abgewandelt und statt des bösen Wolfes hatte nun Simba, der Löwe, Rotkäppchens arme Großmutter verschlungen. Es ist so nett zu sehen, wie gespannt selbst die größeren Kinder dabei zuhören.
In der Zwischenzeit habe ich angefangen, einige Unterrichtsstunden in Kiswahili in Mwanza zu nehmen und bin dafür morgens vor dem Frühstück mit dem Pikipiki an den Autos im Berufsverkehr vorbeigerauscht – ein Gefühl….;)
An Wochenenden habe ich teils das 2 Minuten zu Fuß entfernte sogenannte Uzima-Centre besucht. Dieses unterstützt Kinder mit der Diagnose HIV-positiv, an den Samstagen fand hier allerdings ein Arbeitsprojekt für ältere, teils verwaiste oder halbverwaiste, teils aus armen Familien kommende Jugendliche statt. Die Jungs zeigten mir, wie sie nur aus Papier und Leim Perlen herstellten, die Mädchen, wie sie die Perlen zu Ketten fädelten. Abhängig davon, wieviel sie schafften, bekamen sie ein „kleines Gehalt“ ausgezahlt.
Circa Anfang August hat Fonelisco Zuwachs von zwei kleinen Mädchen, zwei Schwestern, im geschätzten Alter von 2 und 4 Jahren bekommen. Nach anfänglicher Schüchternheit, haben sich die zwei immer besser eingelebt und die anderen Kinder kümmerten sich rührend um die Kleinen. Nach kurzer Zeit gingen wir mit ihnen zum HIV- Test, der gut verlief. Den meisterten sie trotz des kleinen Nadelpicksens in den Finger sehr tapfer.
img_20160821_173717An einem der letzten Tage bei Fonelisco spendierte ich für die Kinder und Staffmitglieder einen kleinen Ausflug. Mit zwei organisierten Daladalas fuhren wir zum im Umland von Mwanza liegenden Sukuma-Museum, die Kinder waren dabei unglaublich aufgeregt. Vor Ort wurden uns traditionelle tansanische Tänze, Trommelmusik und Schlangen vorgeführt. Anschließend gab es für jeden Soda. Die Kinder waren über diesen Tag so glücklich, dass sie während der Rückfahrt durchgehend lautstark sangen.
p1070849Bevor es wieder zurück nach München ging, hatte ich noch die Möglichkeit, für einige Tage zu verreisen. Ich schloss mich mit anderen jungen Leuten aus den USA, Frankreich und Deutschland zusammen, die in Mwanza Praktika machten, zusammen und wir unternahmen eine Safari durch den Serengeti Nationalpark und einen Kurztrip nach Sansibar, wo wir für eine Nacht in der Hauptstadt Stonetown blieben und drei weitere im Osten der Insel am wunderschönen Strand von Paje. Es war aber wirklich eine Umstellung, das Land Tansania nun als Tourist zu erkunden, wo man doch zuvor voll und ganz in den tansanischen Alltag integriert war und sich teilweise kaum mehr wie ein Europäer fühlte.
Ja, der Abschied fiel natürlich sehr schwer. Noch viel schwerer wurde er dadurch, dass am letzten Tag die übliche Voluntärsabschiedsparty stattfand, wodurch mir das Ende so drastisch vor Augen geführt wurde. Wir machten ganz viele Fotos, gingen an den Tunza-Strand am Viktoriasee, um eine Soda zu trinken, aßen Reis mit Fleisch zu Abend und hatten nette Abschiedsgespräche. Es war echt ein toller Tag, aber Abschied ist nie schön.img_20160824_184128
Diesen Eintrag rückblickend schreibend vermisse ich immer wieder viele Kleinigkeiten, die zum Bestandteil meines Fonelisco-Alltages gehörten: der kurze Weg vom Voluntärshaus zum Waisenhaus über eine Wiese, vorbei an manchen Häusern, Ziegen und Kühen, durch eine spielende Kindermenge, vorbei an einer Kirche, vor der sich die Kirchengemeinde häufig zum Singen und Tanzen versammelt – bis einen die Kinder vom Waisenhausgelände aus sehen und schon beim Namen rufen, das gemeinsame Abendessen mit den Kindern am Boden, mit den Fingern, von Blechtellern und vieles mehr.
Die andersartige Kultur Tansanias regt mich noch immer zum Nachdenken an, man hinterfragt Familie, Freundschaft, die Gesellschaft. Einerseits wünsche ich mir immer wieder, dass sich der Europäer ein wenig vom unglaublich offenen und herzlichen Umgang der tansanischen Menschen untereinander abschauen würde. Andererseits kann man zum Beispiel manche tansanische Auffassung von der Kindererziehung oder den weitverbreiteten Aberglauben nicht für gut heißen. Eigentlich können diese beiden, so unterschiedlichen Gesellschaften in so vielerlei Hinsicht nur voneinander lernen.
Das Voluntärsein bei Fonelisco wird wohl immer zu den – ich weiß nicht wie es sich am besten zusammenfassen lässt – schönsten, interessantesten und bereicherndsten Erfahrungen meines Lebens zählen.

Grundrezept für „Pilau“ – Gewürzreispilau
Pilaw, auch Pilau, Pilaf und Pilav ist ein ursprünglich orientalisches Gericht, dessen Hauptzutat Reis ist. Er wird in einem Topf oder Pfanne aus Langkornreis, Zwiebeln, Gemüse, bestimmten Gewürzen sowie eventuell Fleisch, Fisch oder Gemüse zubereitet.
Die Gewürzmischung besteht meist aus Kumin, Pfeffer, Zimt, Kardamom und Nelken.
Wir haben hier ein Grundrezept, das man mit verschiedenen Fleisch-/Gemüsecurrys oder ähnlichem kombinieren kann.
Für 4 Personen:
 
  • 2 Tassen Basmati-Reis (es geht auch mit anderen Reissorten, aber nicht unbedingt Milchreis)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 1 grüne Paprika
  • 3 Karotten
  • 3 knappe Tassen Wasser
  • Pilau-Gewürzmischung!
  • Öl (bspw. Rapsöl)
  • Salz
  • Chili für die, die gerne scharf essen!
 
 
Das Gemüse ganz klein hacken und den Reis waschen.
Zuerst die Zwiebel in ausreichend Öl anbraten, dann das Gemüse dazu geben.
Nochmals Öl (ca. 2 EL) hinzugeben und ca. 1 oder 1,5 EL der Pilau-Gewürzmischung dazugeben und mit Salz würzen.
Das Ganze gut vermengen – darauf achten, dass das Gewürz gleichmäßig verteilt ist.
 
Dann den ungekochten Reis dazugeben und mit dem Wasser aufgießen. Die Reis-Gemüse-Mischung gut vermengen.
Unter regelmäßigem Rühren so lange kochen, bis kein Wasser mehr da ist.
 
Am Schluss nochmal abschmecken (Chili/Salz) und dann genießen!
 
Viel Spaß beim Zubereiten!
 
———————————————————–
Unser Spendenposten des Tages: Reis für einen Monat – 140€
Reis ist einer der Grundpfeiler des wöchentlichen Speiseplans bei FONELISCO. Er wechselt sich mit dem Ugali die Rolle der Grundlage eines jeden Essens ab, ist von den Kindern aber sehr geliebt. Praktischerweise kann man Reis zu gut wie allem dazu essen. Besonders gerne wird er mit den Maharagwe (braune Bohnen) oder Fisch serviert, aber auch mit Hühnchen oder Rind schlägt er sich gut!
 
Unterstützt uns: