15.04.2017 Das Vorurteil der tansanischen Pünktlichkeit voll getroffen

Heute war wieder eher weniger los. Eigentlich wurde auf 10Uhr eine Teambesprechung einberufen. Um 10:10Uhr kam dann ein Mitarbeiter, Joseph kam um 11.30Uhr und der Rest wurde nach 12Uhr angerufen. Da haben wir herausgefunden, dass zwei Mitarbeiter keine Zeit haben und so wollten sie die Besprechung auf 16Uhr verlegen. Es kam dann noch ein Sozialarbeiter, der ein social welfare officer ist. Dieser hat uns Unterlagen vom Staat gebracht mit aktuellen Richtlinien und Gesetzten in der Sozialen Arbeit mit Kindern. Zwischendurch gab es dann Mittagessen, wir schaute etwas TV und besorgten Wasser und kauften uns ein Snickers. Damit warteten wir dann um 16Uhr auf die Besprechung. Um 17Uhr war –wie schon am Morgen- nur Eddie da. Wir riefen also Joseph an, der noch mit dem social welfare officer unterwegs war und uns dann mitteilte, dass sie das Meeting abgesagt haben. Schönen Dank auch. Ich hasse Warten. Ich habe dann meine Wäsche gewaschen. Eddie versuchte mir beizubringen wie das so super schnell funktionieren soll, aber so einfach wie das aussieht ist das gar nicht! Er hat dann gewaschen und ich habe die Sachen im klaren Wasser ausgewaschen und aufgehangen.
Nun ist es auch schon spät und wir warten immernoch auf das Treffen zur Osterplanung. Morgen ist ja schon Ostersonntag und es soll auch etwas Besonderes für die Kinder gestaltet und besorgt werden.
Das Treffen ist nun vorbei und für Ostern ist geplant was gekocht werden soll und wer was besorgt. Um 8Uhr geht’s los!
Joseph sagte noch, es wird heute Nacht regnen und morgen wohl leider auch. Ich hoffe ja nicht! Außerdem hatte ich noch Wäsche draußen, die noch gar nicht trocken war nun. Nun gleicht mein Bett wieder eher einem Wäscheständer. Richtig zu waschen und auch zum richtigen Zeitpunkt zu waschen, haben wir echt noch nicht drauf!