13. Dezember

daressalaam

Noch einen Tag bleiben wir in Dar es Salaam und schauen uns um.
Es gibt eine „Hamburg Avenue“ in Dar es Salaam. Einen „Dar-es-Salaam-Platz“ in Hamburg. Seit 1.7.2010 besteht zwischen den beiden Städten eine Partnerschaft. Sie zielt mit zahlreichen Projekten auf die Förderung der kulturellen Verständigung, Wissensaustausch und Verbesserung des Umweltschutzes ab. Neben der positiven Zusammenarbeit der Städte verbindet sie aber auch eine tragische Vergangenheit.
Das vor der Hamburger Lettow-Vorbeck-Kaserne platzierte Deutsch-Ostafrika-Ehrenmal, dessen Wiedererrichtung 2003 für kontroverse Diskussionen sorgte, erinnert an diese unrühmliche Kolonialzeit. Zu sehen sind darauf Askaris (afrikanische Soldaten, die den Kolonialmächten dienten), die einem Offizier folgen. 1938 erschaffen, diente es der Propagandamaschinerie der Nationalsozialisten. Heute steht es im Tansania-Park, um laut Initiatoren die deutsch-afrikanische Vergangenheit aufzuarbeiten.
Verherrlichung von Kolonialgeschichte oder verantwortungsbewusste Auseinandersetzung mit der Vergangenheit? Schaubild oder Mahnmal? Brisant oder längst vergessen? Folgender Artikel beleuchtet das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven:
http://www.deutschlandfunk.de/geschichtsgarten-deutschland-tansania-das-schwere-erbe-der.724.de.html?dram%3Aarticle_id=308954
——————————————————————————————————————–
Unser Spendenposten des Tages: Spritkosten – 50 €

Ein Auto für die Organisation FONELISCO ist von großer Bedeutung. Wann immer medizinische Notfälle eintreten, größere Mengen Essen vom Markt transportiert werden müssen oder wichtige Fahrten zum „New Land“ auf dem ab Dezember dieses Jahres verschiedene langfristige landwirtschaftliche Projekte starten, unternommen werden müssen. Benzin ist in Tansania leider nicht billig, weshalb Monat für Monat ein Betrag anfällt, den wir decken müssen.

https://www.betterplace.org/de/projects/50615