11. Dezember – Mitumba

Wie beeinflusst unser “gespendeter” Pullover die Kleidungsindustrie in Tansania?

Der Kleiderschrank ist wieder einmal zu voll. Einige Kleider aussortieren, ab in einen Sack damit und zum nächsten Altkleidercontainer. Rein damit und schon breitet sich das Gefühl aus etwas Gutes getan zu haben.
Aber was passiert eigentlich mit der Kleidung? Ist es wirklich nur eine gute Tat?
Dieser Radiobeitrag wirft einen kritischen Blick auf “Mitumba” – der Kisuaheli-Begriff für Secondhand-Kleidung in Tansania.
Als Partner einer tansanischen NGO verstehen wir uns nicht nur als Spendensammler, sondern haben den Anspruch auch einige Denkanstöße zu geben und den Fokus auf Ungereimtheiten von eigentlich gut gemeinten Hilfsaktionen u.ä. zu legen. Aus diesem Grund finden Sie in unserem Adventskalender auch einige kritische Beiträge.

Zum Radiobeitrag auf Dradiowissen.

—————————————————–
Unser Spendenposten des Tages: Reparaturarbeiten eines Monats – 30€
Natürlich fallen bei einer Organisation wie FONELISCO häufig Reparaturkosten an. Diese entstehen durch kleine Posten von beispielsweise entsprechendem Nähmaterial, um zerschlissene Hosen sowie kaputte Schuhe selbst wieder flicken zu können. Gleichzeitig haben wir auch große Unkosten bei verschiedenen Schäden am Haus. Insbesondere im letzten Jahr hatten wir einige Rohrbrüche. Nachdem wir in diesem Jahr unser Rohrsystem im Rahmen unserer Renovierung ausgetauscht haben, hat sich dieser Kostenpunkt glücklicherweise schlagartig reduziert. Aus diesem Grund hoffen wir mit dem genannten Betrag sämtliche andere Reparaturkosten zu decken.
Zu unserer Spendenaktion.