11.03.2017 Wochenende!

Samstag saßen wir draußen und haben ein wenig die Flyer der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung angeschaut, die ich mitgebracht habe. Sie informieren über HIV und beinhalten Spiele für Kinder um ihnen das Thema näher zu bringen. Nicole wusch ihre Wäsche und heute war auch jemand da, der das Rohr am Waschbecken reparierte, denn es tropfte ständig und unser Boden im Bad war nass. Er musste nochmal in die Stadt um ein Ersatzteil zu kaufen und kam später wieder. Nachdem das getan war und wir Mittag gegessen hatten, gingen wir zu Eddie, der bei FONE wohnt, um mit ihm in die Stadt zu gehen. Wir wollten zum Airtelshop, wo wir den Internetstick gekauft hatten, denn dieser geht nun seit 4 Tagen nicht mehr und keiner konnte uns damit helfen und auch die von der Airtelhotline meinten es sei das Beste in den Laden zu gehen. Leider war der bereits geschlossen als wir ankamen. Wir brauchten außerdem noch einige Sachen wir z.B. Badreiniger und Kaffee, die man nur im Supermarkt in der Stadt kaufen kann. Wir gönnten uns noch ein Eis, denn im Supermarkt haben sie –im Gegensatz zu den kleinen Läden im Dorf- Kühlschränke und Gefriertruhen sowie einen Generator falls der Strom ausfällt. Wir liefen dann ein wenig in der Stadt herum. Auf der Suche nach einer Toilette, ging Eddie in ein großes Hotel. Wie wir später erfuhren sagte er dem Sicherheitsmann auch gar nicht, dass wir nur schnell auf Toilette wollten. Er wollte mit uns oben aufs Dach fahren um den schönen Ausblick zu genießen. Und Eddie mag wohl Aufzugfahren, denn das ist hier eher selten, dass es Aufzüge gibt.
Da es mega heiß war, wollten wir zu Hause duschen. Leider ging das Wasser nur minimal. Während ich mich in mein Bettlaken hüllte, ging Nicole zu Helen um ihr die Situation zu erklären. Doto zeigte ihr dann Rädchen, an denen man drehen kann. Leider brachte dies nicht ganz den erwünschten Effekt und als sie das zweite Mal dran drehten, ging dann gar kein Wasser mehr. Nun gut, dann ging es eben ohne Dusche abends wieder zu Eddie. Wir verbredeten uns noch auf eine Fanta Passion vor dem Abendessen. Eddie war noch kurz unterwegs. Paul beschloss dann spontan mit uns mitzukommen. Dort angekommen bestellten die zwei dann Bier für alle. Ist manchmal echt doof, wenn man nix versteht. Eddie wollte noch woanders hingehen, da es ihm dort zu ruhig war. Wir gingen dann weiter zu einer Art Club im Freien. Dort wurde Musik gespielt und auch getanzt, allerdings konnte man draußen und drinnen sitzen. Wir saßen draußen und tranken Bier uns aßen Chipsi und Schweinefleisch, was sehr lecker war. Ich fragte am Anfang die Bedienung auf suahli wo die Toilette sei, aber sie verstand mich leider auch nicht. Vllt. lag es daran, dass es nur ein bruchstückhafter Satz war, denn eigentlich sagte ich nur „Damentoilette, wo?“. Eddie sagte ihr dann, dass sie mich doch verstehen muss, denn es sei suaheli. Sie zeigte Nicole und mir dann die Toilette, die um ein Eck ging, aber keine Tür hatte. So trafen wir dann peinlicherweise eine andere Frau dort an. Zum Glück konnten wir die Toilette gegenseitig bewachen. Da ein Kerl Eddie und Paul nervte, gingen wir später weiter. Sie diskutierten ewig und wir sahen Eddie und Paul schon an, dass sie echt sauer waren. Wir tranken aus und gingen. Anscheinend fanden die Herren aber kein Ende und wir zogen sie dann Richtung nach Hause. Der Kerl blieb dann zum Glück zurück in der Bar. Auf dem Weg nach Hause wollte Paul dann noch woanderst sitzen bleiben. Es war ein kleines Haus, wo drinnen dir Bar war und man davor draußen sitzen konnte. Die Barbesitzerin sagte zu uns wie glücklich sie ist, Weiße in ihrer Bar zu haben. Das war echt komisch. Es wurde auch Musik abgespielt und wir tanzten. Es war ziemlich lustig, aber ich war auch froh, als die Bar dann um halb drei zumachte, denn ich war echt müde. Eddie und Paul brachten uns dann noch zurück zum Voluntärshaus.