06.03.2017 – Der erste Arbeitstag

Heute morgen waren wir früh wach und wussten nicht genau was wir tun sollten, da Joseph weder gestern Abend noch heute morgen auffindbar war und wir gar nicht wussten wann unser erster Arbeitstag beginnen sollte. Nach dem morgendlichen Chapati beschlossen wir dann uns auf den Weg zu FONE zu machen. Wir fanden Eddie und er brachte uns neue Suaheliwörter bei. Wir quatschen auch gerne mit ihm und lernen so immer mehr über die Kultur und die Unterschiede der Länder. Anschließend besprachen wir mit Paul unseren Tagesplan und was meine Hochschule genau erwartet.
Anschließend betreuten wir die Kinder, die noch zu jung sind um zur Schule zu gehen. Sie sollen auf die Schule vorbereitet werden. Allerdings sind auch sehr junge Kinder im Alter von 2-3Jahren im Moment bei FONE, die natürlich etwas anderes im Kopf haben anstatt etwas zu lernen 😉
Wir lernten auch einen älteren Jungen kennen, der nicht lesen und schreiben kann. Elias bringt es ihm nun bei damit er bald zur Schule gehen kann. Elias gab uns auch noch weitere neue Wörter in suaheli. Mittags gingen wir zum Mittagessen zurück zum Volontärshaus. Es gab Pommes in Rührei.
Als wir zurückgingen, beobachteten wir Eddie bei seinem Suaheliunterricht. Das heutige Thema war die Verneinung. Als die Kinder die Sätze von der Tafel abschrieben, übersetze er sie uns.
Danach war Spielzeit und viele Kids spielten Fußball. Wir schauten ihnen zu und passten auf die Kleinen Mädchen auf. Sie suchen sehr den Kontakt. Besonders unsere Haare scheinen sehr interessant zu sein und auch meine Uhr mit dem sich immer bewegenden Sekundenzeiger faszinierte sie. Nebenbei unterhielten wir uns noch mit Elias, der sich hier um vieles kümmert, unter anderem um die Jungs, z.B. hilft er bei der Hygiene, schaut, dass jedes Kind immer saubere Kleidung hat etc.
Im Volontärshaus zurück planten wir unsere erste Englischstunde. Die Kids werden nach der Schule auch nochmal bei FONE in Mathe, Englisch und Suaheli unterrichtet. Eddie kam nochmal vorbei um uns beim Drucken zu helfen, denn als ich heute morgen die Richtlinien für meinen Aausbildungsplan von der Hochschule für Paul, meinen Anleiter, ausdrucken wollte, ging das nicht. Der Stecker sah wirklich sehr komisch aus. Keine Ahnung aus welchem Land dieser ist, aber im Wohnzimmer fanden wir dann einen Umstecker dazu. Leider war das Papier im Büro bei FONE, weshalb wir nochmal schnell zurückgingen. Der Rest klappte dann.
Danach gab es auch schon Abendessen, denn es war 20.30Uhr. Die Zeit danach vergeht meist schnell mit dem Bloggen und noch etwas suaheli lernen.
Bin gespannt auf die erste Englischstunde morgen. Endlich mal alle um mich rum verstehen 😀