03.04+04.04.2017 Tetanus-Impfaktion und erste Vorlesung an der Uni

04.04.2017
Gestern ist nicht viel Spannendes passiert. Nicole und ich sind zusammen mit Paul, unserem Supervisior zur Uni gefahren um dort den Studentenausweis anfertigen zu lassen.
Als wir zurückkamen kamen zwei –ich schätze Krankenschwestern- von einem nahegelegen Krankenhaus. Paul hat dies am Morgen organisiert. Durch Spenden konnten alle Kinder gegen Tetatnus geimpft werden. So versammelten sie alle Kinder hinter dem Haus und eines nach dem anderen wurde geimpft. Paul versuchte die Kinder ein wenig abzulenken, indem er sie fragte wie sie heißen um ihre Aufmerksamkeit auf ihn zu lenken.

Heute sind wir direkt nach dem Frühstück, Brot mit Nutella :D, in die Uni gefahren. Leider wollten wir an einer falschen Daladalastation umsteigen, wo es keine Daladalas gab, die zur Uni weiterfuhren. Ein Mann hat uns dann aber glücklicherweise zur richtigen Daladalastation geführt und wir sind doch noch rechtzeitig angekommen. Der international relation manager, mit dem wir zuvor schon Kontakt hatten, zeigte uns noch den richtigen Hörsaal sowie die Bibliothek und die Cafeteria. Die Uni ist sehr groß. Die Hörsäle sehen eigentlich aus wie auch an meiner Hochschule. In unserem Hörsaal gab es aber keinen Beamer, nur eine Tafel. Das Außengelände ist auch sehr schön. Es gibt mehrere Sitzplätze. Wir haben einen Kurs „Criminology and Penology“ ausgesucht. In diesem Kurs geht es um Kriminalität und Strafrecht. Jura nimmt auch einen großen Teil in meinem Studium ein, aber soweit ich weiß, gibt es keinen Kurs zu Kriminalität, weswegen ich das sehr interessant fand. Ich denke auch, dass es spannend ist, ob und welche Unterschiede es in dieser Hinsicht zwischen Tansania und Deutschland gibt. Unser Kurs startete um 11.45Uhr. Wir wurden von einem anderen Studenten begrüßt und wir nahmen neben ihm Platz. Während der Vorlesung diktierte der Dozent viel. Einige Wörter in englisch waren für mich schwer zu verstehen, aber da schien es den andern Studenten genauso zu gehen, denn auch diese fragten nach und der Dozent schrieb auch einige schwierige Wörter an die Tafel. Unterrichtssprache ist ab der Secondary Shool, also ab der 7. Klasse, ausschließlich englisch in Tansania. Unsere Vorlesung ging zwei Stunden. Zum Ende hin, begrüßte uns der Dozent als neue Gäste. Danach wollten wir zur Mensa. Es gibt viele Plätze im Freien, wo man sich hinsetzen kann. Die Speisekarte bietet vor allem Ugali und Reis mit sämtlichen Beilagen wie z.B. Bohnen und Fleisch. Ich bestellte Reis mit Hähnchen und freute mich schon darauf, da es hier nicht so oft Fleisch gibt. Leider freute ich mich zu früh, den auf dem Weg zum Tisch kam ein Greifvogel, der mir mein Fleisch vom Teller schnappte. Sowas kann einem auch nur hier passieren. Aber es kam jemand von der Küche und brachte mir neues Fleisch, echt lieb  Anschließend gingen wir dann zurück in die Stadt.
Wir gingen noch zur Post, denn meine Eltern hatten mir ein Päckchen geschickt. Mosquitospray, Brause, Gummibärchen und für mich Tollpatsch ein Kühlpack. Vielen Dank!
Anschließend gingen wir noch zu FONE und spielten ein wenig mit den Kindern. Ich bringe ihnen gerade Mikadospielen bei  Nicole lernte wieder mit einem kleinen Jungen das Schreiben damit er bald eingeschult werden kann. Als es für die Kids Abendessen gab, gingen wir auch zurück zum Volunteerhaus. Heute gab es das übliche Abendessen und Ananas als Nachtisch, das war super! Und ich hab schon zwei Kaubonbons aus dem Paket genascht 😀