02.03.2017 – Der zweite Tag

Die erste Nacht habe ich gut geschlafen. Die Betten scheinen hier ein wenig kleiner zu sein und ich kämpfte ein wenig mit dem Moskitonetz und der Wärme. Am Morgen traf dann Nicole, eine weitere Praktikantin ein. Ich kannte sie bereits schon vom Vorbereitungstreffen, das bei Laura in Würzburg stattfand. Ich war schon wach und begrüßte sie als sie gegen 7.30Uhr im Volunteerhaus ankam. Wir beschlossen zusammenzuziehen und so packte ich meinen Krempel und zog in ihr Zimmer. Betten hat es hier genug 😉 In unserm Zimmer sind zwei Stockbetten, die ich viel zu wackelig finde um oben schlafen zu wollen, ein anderes Bett und ein eigenes Bad mit europäischem Klo und auch Dusche mit Duschwanne darunter, was hier beides nicht selbstverständlich ist. Ein Waschbecken gibt’s natürlich auch und sogar einen Spiegel. Wir quatschten ein wenig bis es wieder das Frühstückschapati gab. Wir ruhten uns ein wenig aus und spielten viel mit der älteren Tochter von Helen. Wir konnten ihr nicht erklären wie die mitgebrachten Spiele funktionierten, aber sie erfand ihre eigenen Regeln und hatte Spaß.
Zwischendurch kam ein Regenschauer und alle flüchteten sich ins Haus.
Abends lernten Nicole und ich zusammen mit Helen wieder ein wenig Suaheli.
Später fand ich hier ein paar deutsche Bücher, unter anderem „Weltwärts nach Tansania“, das ich nun angefangen habe zu lesen. Außerdem hatte ich zum ersten Mal Besuch von verschiedenen Krabelviechern im Badezimmer. Zum Glück verschwanden diese über Nacht.